Der Weg zur und die Feier - Kirsten Behmke, unsere Hochzeits HP

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die Hochzeiten
 
 

Nach der kirchliche Hochzeit,

der Weg zur Feier !


Wir kamen aus der Kirche,und da standen drei  Vereine im
Spalier auf dem Weg zu den Treppen. Als Erstes stand der Schützenverein,die Frauen hatten alle eine Rose in der Hand,die sie uns  überreichten. Die Männer natürlich in Uniform. Wir blieben erst mal auf der Treppe stehen,Pastor Bothe gab uns unser Stammbuch , und eine Bibel in die Hand und gratulierte uns noch mal zur Hochzeit. Nun konnten wir uns unseren Gratulanten widmen und den Vereinen und was da noch auf uns zukommen sollte. Wir gingen auf den Spalier zu,nahmen die Rosen in Empfang und gingen weiter.
Als Zweites kam die Feuerwehr und die Jugendfeuerwehr.Nun kamen wir zu den Treppen ,aber das Tor war verschlossen und mit Stricken zu gebunden.Nun musste Michael von der Jugendfeuerwehr ein Messer oder Schere erkaufen,um diesen durchtrennen zu können. Verhandlungsbasis war eine Riesenpizza für die Jugendfeuerwehr .Nachdem Michael eingewilligt hatte,bekam er das Messer.Er gab mir das Stammbuch und die Bibel in die Hand und schon konnte die Sache losgehen. Michael   ging auf die ersten Stricke zu und versuchte diese durch zu schneiden.Aber es war gar nicht so einfach wie es aussah.Denn die Schlitzohren hatten Draht mit in die Stricke eingeflochten und dadurch nicht mehr leicht zu trennen. Es kostete Michael einigen Schweiß,aber er schaffte es nach einiger Zeit doch.Zur Freude der Zuschauer und von mir,da wir irgendwann ziemlich durch gefroren waren. Da die Treppen nun frei waren,nahmen wir unsren Korb mit den Süßigkeiten, den wir Margit in Verwahrung gegeben hatten. Nun verteilten wir erst mal Süßigkeiten an die Kinder die mitgekommen waren und natürlich unsere Blumenkinder gingen auch nicht leer aus dabei. Aber damit waren die Überraschungen von den Freuden und Bekannten noch nicht beendet. Gerd ein Freund von uns,hatte ein Holzbock aufgestellt und wir sollten das Holz,dass darauf lag durch sägen.Wir stellten uns jeder auf eine Seite und fingen an zu sägen.Aber die Säge war so stumpf,das wir es erst gar nicht schafften,das Holzstück auch nur ein wenig anzukratzen. Wir kamen ganz schön ins schwitzen,dass kann ich Euch sagen.Auf einmal war mir aber nicht mehr kalt. Als sie uns ein wenig haben zappeln lassen,kam ein Bekannter mit einer Handwerkersäge. Für einen Kasten Bier bekamen wir diese Säge und konnten
weitermachen. In kurzer Zeit hatten wir das Holzstück durch,alle umstehenden Leute fingen an zu klatschen.Wir stellten uns auf und bekamen jeder ein Glas Sekt in die Hand.Das sollten wir austrinken,und das Glas hinter uns schmeißen. Nun machte ich meine kleine Brauttasche auf,und schmiss den Inhalt,nämlich 2 Cent Stücke  zu den Leuten hin. Wir sammelten uns erst mal,denn wir wollten von der Kirche aus zum Schützenhaus gehen,wo die Feier stattfinden sollte. Es gingen ein paar Leute mit uns zum Schützenhaus,denn so mancher Gast später auf unserer Feier wollte sich erst noch umziehen.Und nicht in Tracht  oder Uniform erscheinen. Wir beeilten uns den Weg zum Schützenhaus schnell zurück
zulegen,weil es nun doch etwas frisch wurde,was einem natürlich am 6.November nicht gerade verwundert.
Aber ich kam mit meinen Brautschuhen,den Berg nicht so schnell hinauf. Als wir am Schützenhaus ankamen und die Tür öffneten, atmete ich auf. Wir gingen in den Raum hinein,zogen unsere Jacken aus und  begrüßten unsere ersten Gäste und den DJ Thomas. Unsere Bekannten die sich bereit erklärt hatten ,uns an diesem Abend zu helfen,hatten schon Alles für einen Sektempfang bereit gemacht.Und so bekamen wir erst mal einen Sekt zur Begrüßung. Die Sektgläser hatte ich in den letzten Wochen vor der Hochzeit bemalt und mit  9.09.09 beschriftet.Unsere Gäste kamen nach und nach zur Feier und wurden von uns herzlichst begrüßt.Großer Anklang fand unser Tisch auf dem unser Fotoalbum lag von der standesamtliche Hochzeit ,unser Hochzeitsbuch in dem sich die Gäste eintragen sollten,mehrere Stifte und Gefäße für Blumen. Auch mein Brautstrauß und die Geschenke fanden auf dem Tisch einen Platz. Für  die Karten und Geldgeschenke hatten wir eine Tonne gekauft,in der diese Geschenke in der Küche lagerten. Nun wurde auch unser Essen geliefert,die Party konnte also endlich losgehen. Als zweiter Partypunkt kam der Männergesangsverein,indem Michael Mitglied ist und wollte uns ein Ständchen bringen. Wir stellten uns also auf,gegenüber von dem Verein und der fing an zu singen.Danach hielt der erste Vorsitzende Henning Rauch eine Ansprache,indem sich der Verein für die Einladung bedankte und erzählte wie Michael in den Verein eingetreten ist. Nach der Rede von Henning hielt Michael seine Rede in der er von der Hochzeit sprach und wie wir uns kennengelernt hatten. In der Rede begrüßte Michael auch noch mal alle Gäste und wünschte Ihnen viel Spaß auf der Feier und eröffnete das Buffet. Michael flüsterte mir leise ins Ohr,das ich doch als erstes in das angrenzende Zimmer gehen sollte ,um das Buffet zu eröffnen. Ich ging in das Zimmer um das Buffet zu eröffnen,aber was soll ich sagen,wir hatten so viele schöne Sachen bestellt.Aber es bewahrheitete sich,das man als Brautleute gar nicht so viel Hunger hat So war es auch,ich nahm mir nur ein wenig Hühnchen,Salat und Soße und ich glaube etwas Reis. Als ich aus dem Raum kam,hatte sich schon eine lange Schlange vor dem Raum gebildet. Ich setzte mich auf meinen Platz,vorbei ich mein Korsett verfluchte in dem ich das Gefühl bekam keine Luft zu bekommen. Ich versuchte langsam zu essen und sah mir dabei an,wie die Gäste sich langsam setzten und auch aßen.Nun bekam ich noch ein Alster geliefert und langsam fing ich an mich zu entspannen. Michael,mein Bruder Reiner und ich saßen zusammen und fragten ihn erst mal wie ihm die Feier gefallen hatte. Er war sehr schwer begeistert,von der Feier und dass er von unseren Freunden und Bekannten gleich mit in die Feier eingebunden wurde. Wir konnten auch die Gäste und Freunde beobachten,und das machte viel Spaß. Ich glaube ich habe ganz vergessen zu erzählen,dass unser  Trauzeuge Mike ,die ganze Hochzeit fotografierte. Nun wurde es Zeit endlich den Hochzeitstanz zu eröffnen,wir gingen nach vorne auf die Tanzfläche und unsere Gäste wurden aufgefordert von Thomas einen Kreis um uns herum zu bilden. Ich war sehr nervös,wir hatten zwar   ein wenig geübt,aber um ehrlich zu sein  wir sind keine großen Tänzer.Die Musik setzte ein und wir bewegten uns im Kreis ,die Freunde und verwandte standen um uns herum.Plötzlich warfen die Freunde Wolle über uns immer wieder herüber und durch das Tanzen verwickelten wir uns. Wir hatten uns so in die Wolle eingewickelt,das wir Hilfe in Anspruch nehmen mussten ,um wieder heraus zu kommen.
Nach dem Eröffnungstanz war die Tanzfläche für alle unsere Gäste offen und so wurde erst mal das Tanzbein von Allen geschwungen. Unser DJ  Thomas gab sich alle Mühe ,die ganzen Wünsche von uns und unseren Gästen zu erfüllen. Zu später Stunde sang er gemeinsam mit unseren Gästen ein paar Lieder und man merkte das sie selber viel Spaß hatten,bei der Feier. Um ca. 23 Uhr schnitten Michael und ich unsere Hochzeitstorte an,die aus zwei Herzen bestand.Nun wurde für die Gäste ein weiterer Imbiss gereicht,der aus der Torte, 2 Bleche Kuchen,Wurst,Käse ,Brot und Kaffee  bestand.
Nun frisch gestärkt ging es nun zum einem der letzten Höhepunkte der Hochzeit ,nämlich das Abtanzen des Brautschleiers. Dazu wurde Michael ein Jägerhut aufgesetzt und mir ein Kopftuch umgebunden und ein Nudelholz in die Hand gegeben.Danach mussten wir uns nebeneinander auf zwei Stühle setzen.
Unsere Freunde bildeten einen Kreis um uns herum.Das Licht wurde herunter gedreht,die Leute fingen an zu singen,und zündeten Kerzen an und stellten sie in Form eines Herzens um uns herum auf. Als das Lied beendet war,mussten wir aufstehen und sollten dann im dem Herz tanzen. Danach war die Tanzfläche wieder für alle geöffnet.Dies nutzten wie Alle bis in den frühen Morgen.

Gruß Kirsten


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü